x
Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Simulationsgestützte Kompensation der Rückfederung

Die Simulation des Blechumformprozesses wird heute standardisiert eingesetzt, um bereits während der Werkzeugkonstruktion die versagensfreie Herstellbarkeit des Blechformteils zu gewährleisten. Dagegen befindet sich die Simulation der Rückfederung sowie deren rechnergestützte Kompensation erst im Aufbau. Der Stand der Technik bei der Simulation der Rückfederung wird aufgezeigt und an Beispielen demonstriert. Verschiedene Strategien zur Kompensation der Rückfederung werden diskutiert und an Hand von Beispielen erläutert. Erfolgreich durchgeführte Simulationen des kompletten Herstellungsprozesses von Karosserieblechformteilen einschließlich der rechnergestützten Kompensation der Rückfederung werden dargestellt. Die Ergebnisse verdeutlichen die Fähigkeit der Simulation, rückfederungsbedingte Geometrieänderungen qualitativ richtig und quantitativ bis auf eine geringe Bandbreite genau berechnen zu können. Die numerisch ermittelten Formabweichungen liefern wertvolle Hinweise zur Kompensation der Rückfederung durch eine angepasste Werkzeugkonstruktion und und/oder durch eine Veränderung der Umformmethode. Deshalb sollte die Simulation und Kompensation der Rückfederung in den Entstehungsprozess komplexer Karosserieteile integriert und zur Optimierung aller Werkzeuge der umformtechnischen Prozesskette eingesetzt werden. Durch den verstärkten Einsatz der Simulation ist eine weitere Verkürzung der Entwicklungs- und Fertigungszeiten bei Umformwerkzeugen zu erwarten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Modellerstellung vereinfacht wird und die Simulation wesentlich früher in der Prozesskette Blechteilefertigung eingesetzt wird.

application/pdf A-I-3.pdf — 1.8 MB