x
Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website stimmen Sie deren Verwendung zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

GENESIS / Design Studio 12.2

Vanderplaats R & D veröffentlicht GENESIS v12.2 und Design Studio für GENESIS v12.2 Es gibt Neuerungen in den Oberflächendefinitionen, Klebeverbindung, Verschiebung von Auswertegrößen, Mantelelemente, künstliche Antwortgrößen, Leistungsverbesserungen bei der Berechnung, Element- und Knoten-Auswahl, Benutzer Plugins, XY-Pfaddiagramme und deren Ausgabefrequenz.


Vanderplaats R & D veröffentlicht GENESIS v12.2 und Design Studio für GENESIS v12.2

Bereits bestehenden Kunden sollte automatisch eine CD-ROM zugegangen sein. Falls Sie keine CD-ROM erhalten haben, kontaktieren Sie bitte VR&D und Sie bekommen einen Link und Anweisungen zum Herunterladen der neuen Version.

Neue Funktionen und Erweiterungen von GENESIS v12.2

Oberflächendefinitionen
Über die neuen Keywords BSURFE, BSURFM und BSURFP in der Dateneingabe können die Oberflächen von Schalen- und Komposit-Elementen und/oder die Seitenflächen von Volumenelementen definiert werden.
Klebeverbindung
Zwischen zwei definierten Oberflächen kann über das neue Keyword CGLUE nun eine Klebeverbindung erzeugt werden. Dies ist insbesondere bei Komponenten mit nicht konformen Netzen von Nutzen.
Möglichkeit zur Verschiebung von Auswertegrößen
Eine Verschiebung der Auswertegrößen ermöglicht die einfache Erstellung von Nebenbedingungen, deren Grenzen frequenzabhängig sind. Eine Verschiebung ist jetzt für alle dynamischen Antwortgrößen im Element einschließlich der Spannungen, Dehnungen und Kräfte möglich.
Neue Mantelelemente
Die Oberflächenform von Volumennetzen kann nun vereinfachend über nichtstrukturelle Mantel-Elemente abgebildet werden. Die erzeugten Mantel-Elemente haben weder Steifigkeit noch Masse oder sonstige physikalischen Eigenschaften und beeinflussen deshalb die Simulationsergebnisse nicht. Durch die Definition der Mantel-Elemente lässt sich nun die Oberfläche eines Netzes aus Volumenelementen einfach optimieren. Die Mantel-Elemente werden über die bestehenden Keywords CQUAD4, CTRIA3, CQUAD8 und CTRIA6 mit Verweis auf das neue Keyword PSKIN erzeugt.
Neue Möglichkeiten für künstliche Antwortgrößen
Künstliche Antworten, wie z. B. DRESP2, DRESP3, TRESP2 und TRESP3, können nun von Werten anderer künstlicher Antwortgrößen abhängen.
Verbesserungen bei der Berechnung

  • Bessere Spannungswiedergabe an den Mittelknoten der 10-knotigen CTETRA-Elemente bei großen Deformationen,
  • Materialvorzugsrichtungen können in Volumenelementen nun mit Zylinder- oder Kugelkoordinaten definiert werden,
  • Der frontale Löser für dünnbesetzte Matrizen wurde für sehr große Matrizen verbessert, wie sie beispielsweise bei sehr feinen Volumennetzen entstehen.

Leistungsverbesserungen

  • Aktualisierungen im Pre-Prozessor für zusammenhängende Gebiete und Freiformflächen bewirken eine deutliche Verringerung der Rechenzeit und der Speicherauslastung,
  • Effizienzsteigerung des SMS-Eigenwertlöser,
  • Parallelisierung des Sensitivitäts-Moduls und Verbesserung der Effizienz von Sizing- und Topometrie-Optimierungen,
  • Aktualisierung des Frequenzgang-Analyse-Moduls reduziert den benötigten I/O in vielen Fällen.

Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte die GENESIS Produktseite

Neue Funktionen und Erweiterungen von Design Studio für GENESIS v12.2

Drei neue Optionen zur Element- und Knoten-Auswahl

  • Alleiniges Markieren der vordersten Elemente/Knoten beim Aufziehen einer Auswahlbox,
  • Markieren aller Elemente/Knoten auf einer von Linien begrenzten Fläche,
  • Dynamische Auswahl markiert nur die Elemente/Knoten, die beim Ziehen der Maus getroffen werden.

Benutzer Plugins
Benutzer-Plugins können nun ohne Administratorrechte aus dem Home-Verzeichnis des Benutzers geladen werden.
Single Window Option
Die neue Standardkonfiguration verbindet das Hauptfenster, den Bildfensterbereich und den Nachrichtenbereich in einem einzigen Fenster. Die alte Konfiguration mit drei separaten Fenstern kann über Benutzereinstellungen aktiviert werden.
XY-Pfaddiagramme
XY-Diagramme können nun auch für Ergebnis-Felder erstellt werden, die entlang von Knoten definiert sind.
Ausgabefrequenz und XY-Pfaddiagramme in der *.dsg-Datei
Diagramme werden jetzt in der Design-Studio-Datenbank (*. dsg) gespeichert und können wiederhergestellt werden, wenn die Datenbank-Datei geöffnet wird.
Kompatibilität zu Genesis v12.2
Alle neuen Funktionen von GENESIS v12.2 können verwendet werden

Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte die Produkt-Seite für das Design Studio für GENESIS